Schnecken: Plagegeister oder Helfer?

Es ist wie Hexerei: Man hat sein Becken frisch eingerichtet, außer den Pflanzen scheint es noch kein Leben im Becken zu geben. Und auf einmal sind sie da! Erst nur 3 oder 4 kleine, dann 10-20 und plötzlich sind sie überall: SCHNECKEN! Und von vielen Aquarianern erschallt dann der Ruf: "Hilfe, ich habe Schnecken, wie werde ich die wieder los?"

Aber Halt! Schauen wir uns die ungebeten Gäste doch erst mal genauer an:
Die Schnecken legen ihren Laich gern an Pflanzen ab. Mit diesen wandern sie dann von einem Aquarium ins nächste. Oft sind die Eier klein und durchsichtig und kaum zu erkennen. Daher ist es fast unmöglich die Einwanderung von Schnecken in das Aquarium zu verhindern.
Was tun denn Schnecken dort? Schnecken ernähren sich hauptsächlich von Futterresten, abgestorbenen Pflanzenteilen, toten Fischen etc. Sie sind sozusagen, die Müllbeseitigung im Aquarium und deshalb sollte man sich über ein paar Schnecken im Aquarium freuen. Sie verhindern dass sich zu viele Schadstoffe bilden und die Wasserqualität nachlässt.

ABER: Schnecken sind auch sehr vermehrungsfreudig. Bei einem entsprechenden Futterangebot hat man bald Hunderte von ihnen im Becken und manche vergreifen sich dann auch schon mal an jungen Pflanzentrieben.
Was kann man tun, wenn die Schnecken zuviel werden? Zum einen verhindert mässiges Füttern und regelmässiges Entfernen von abgebrochenen und abgestorbenen Pflanzenteilen, dass die Schnecken gut im Futter stehen. Zum zweiten kann man bei jedem Wasserwechsel eine Anzahl von Schnecken aus dem Aquarium absammeln. (Hier eine Bitte: Die Schnecken keinesfalls in der Toilette entsorgen, manche Tiere schaffen es lebend bis in die Kläranlagen und gelangen in die heimische Natur, wo sie immensen Schaden anrichten, weil einheimische Arten verdrängt werden. Daher entweder Biomüll oder an andere Aquarianer verschenken.)
Um das Absammeln der Schnecken zu erleichtern, hier ein kleiner Tipp: einfach spät abends eine Futtertablette ins Becken tun und am nächsten Morgen werden sich an der Stelle noch immer viele Schnecken aufhalten. Die man dann leicht einsammeln kann. Auch das Einbringen eines Stücks Gemüse bringt diesen Erfolg.

WARNUNG: Wenn man im Zoohandel das Schneckenproblem anspricht, so werden einem oft verschiedene Schneckenfallen angeboten, diese können aber schnell zu einer Falle für neugierige oder hungrige Fische werden. Diese finden zwar den Weg hinein, kommen aber nicht mehr heraus und sterben oft qualvoll.
Auch der gutgemeinte Ratschlag sich bestimmte Fische zulegen, wie Kugelfische oder Schmerlen, die die Schnecken vertilgen, ist mit großer Vorsicht zu genießen. Diese sind nämlich aufgrund ihrer Größe bzw. ihres Fressverhaltens nicht für jedes Aquarium geeignet. Gerade Kugelfische benötigen zum einen riesige Mengen an Schnecken, so dass man diese regelmäßig als Futter kaufen müsste und zum zweiten neigen sie dazu die Becken-Mitbewohner anzuknabbern, was oft den qualvollen Tod zur Folge hat.

Fazit: Schnecken gehören zum Aquarium einfach dazu und in angemessener Stückzahl sind sie nützliche Helferlein im Aquarium. Sollten es doch einmal zu viele werden, dann einfach die Futtermenge reduzieren und die Schnecken hin und wieder absammeln. Dann pegelt sich der Bestand bald auf ein erträgliches Mass ein.
Im übrigen gibt es unter den Schnecken wunderschöne Arten, deren Pflege im Aquarium hoch interessant ist.